Kappensitzung in Kirdorf - Kolpingsfamilie Beindersheim

Direkt zum Seiteninhalt

Kappensitzung in Kirdorf

Archiv2016Einzelseiten
08.02.2016
Bereits zum 22. Mal hatte die Kolpingfamilie Kirdorf ins Bürgerhaus geladen und unterhielt dort ihr närrisches Publikum mit tollen Tänzen, spritzigen Büttenreden und satten Gesangseinlagen.
Erstmals mit dabei, eine Abordnung der Kolpingsfamilie Beindersheim.
Ganz in Orange betrat der Elferrat pünktlich um 19.19 Uhr den Saal im Bürgerhaus. Als sich der Vorhang lichtete, herrschte für einen kurzen Moment Verwirrung. Alle Aktiven standen mit „Wir streiken“-Schildern auf der Bühne. Die Forderung: elf Prozent mehr Applaus. Die Zuschauer grölten und applaudierten.
Mit einem dreifachen „Kolping Helau“ läutete Sitzungspräsident Volker Göbel am Montagabend die Kappensitzung ein.
Einen Angriff auf die Lachmuskeln lieferte Kolpings gute Seele, Günter Ochs. Verkleidet als Hausmeister der Kirchengemeinde St. Marien, ärgerte er sich über die Zusammenlegung der Gemeinden. „Alles zu teuer, wir müssen spare. Wie das gehen soll, ist doch egal. Hauptsache zentral“, echauffierte er sich.

Damit zwischendurch die Lachmuskeln auch mal entspannen konnten, traten die „Kolping Sänger“ auf – von denen drei bereits über 80 Jahre alt sind – und brachten das Publikum zum Mitsingen und Schunkeln. „Olala, willst du eine Pizza? Olala, Pizza wunderbar“, hallte es am späten Abend aus dem Bürgerhaus. Auch Ihre Tollität Lisa I. tanzte und sang lauthals mit.
Einen tänzerischen Höhepunkt lieferten gleich zwei Gruppen. Die Mädchen von „The next Generation“ verwandelten sich in ihrem Stück „Lasst die Puppen tanzen“ in willenlose Geschöpfe und entführten das Publikum in eine düstere Atmosphäre. Zu Beginn mit puppenhaften Bewegungen, rockten die Mädchen mit Hebefiguren und einer absolut synchronen und rasanten Choreografie die Bühne. Die zweite Gruppe „Traumbuben“ bewies mit ihrer Feuerwehr-Inszenierung zu Pitbulls „Fireball“, dass auch Männer durchaus tanzen und Rhythmusgefühl im Blut haben können.
Die Kappensitzung schließlich ausklingen ließ die Kirdorfer Kolpingfamilie mit der Gesangseinlage „Im Schatten des Doms“ – persönlich gesungen von keinem Geringeren als Sitzungspräsident Volker Göbel.

Es waren tolle Stunden in Kirdorf, Respekt liebe Freunde für den gelungenen Abend und natürlich Dank für die erwiesene Gastfreundschaft.
Zurück zum Seiteninhalt